2020

Die Fusion zur Volksbank eG - Die Gestalterbank

Volksbank eG – Die Gestalterbank

3. November 2020: Volksbank eG – Die Gestalterbank: Nach erfolgter Eintragung ins Genossenschaftsregister geht  die fusionierte Bank offiziell an den Start und beendet damit die 156-jährige Geschichte der Volksbank in der Ortenau: „Mit großer Freude schlagen wir heute ein neues Kapitel in der Geschichte der Volksbank auf, heute ist der erste Arbeitstag der vereinigten Volksbank eG – Die Gestalterbank“, so Markus Dauber und Joachim Straub, die Co-Vorstandsvorsitzenden der neuen Bank. Am 14. November findet die technische Zusammenführung der beiden Häuser statt. Erstmals werden 15 Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsrat der neuen Volksbank gewählt. Und über 300.000 Kundenkonten werden umgestellt, die Bestandszusammenführung zweier großer Volksbanken erfolgt in Rekordzeit.

 

Es ist dies auch in historischer Hinsicht eine denkwürdige Fusion, denn sie erfolgt 200 Jahre nach der Geburt eines für die Volksbank, bzw. für ihre Vorläufer wie den Gewerbeverein, eminent bedeutsamen Mannes, der ebenso mutige Zeichen gesetzt und die Zukunft gestaltet hat: Amand Goegg (7.4.1820 in Renchen, gestorben am 21.7.1897 in Renchen). Er war aktiver Teilnehmer der Badischen Revolution gewesen, floh in das Exil, und kehrte erst nach seiner Begnadigung zurück. In Offenburg ließ er sich als Unternehmer nieder. Im Offenburger Gewerbeverein von 1863, vor allem aber in dessen Vorschußkasse, dem Vorläufer der Volksbank in der Ortenau, übernahm er verantwortungsvolle Aufgaben, u.a.im Aufsichtsrat. Als am 21. September 1865 im Rahmen einer Generalversammlung die Satzung der Vorschußkasse des Gewerbevereins beschlossen wurde, da unterzeichnete auch Amand Goegg das Gründungsdokument: „Der Gewerbeverein dahier gründet eine Vorschußcasse, um seinen Mitgliedern sowie anderen Einwohnern der Stadt Offenburg und ihrer Umgegend, welche Handel, Gewerbe oder Landwirtschaft treiben, die zu ihrem Geschäftsbetrieb augenblicklich erforderlichen Gelder anzuschaffen.“ An Amand Goegg, diesen bedeutenden Gestalter, darf gerade im Jahr der Fusion zur neuen Gestalterbank mit Fug und Recht erinnert werden, aber auch an die anderen Gründer der Volksbank Offenburg bzw. deren Vorläufer. Auch Carl Eckhard und Josef Nonn waren Teilnehmer der Badischen Revolution gewesen, wie viele weitere Unterzeichner der Gründungsakte: aktive Zukunftsgestalter waren sie im besten Wortsinne.  Und dieser Gedanke der Zukunftsgestaltung wird bis heute weitergetragen von Vorstand, Aufsichtsrat, den Mitgliedern und Mitarbeitern der neuen Volksbank eG – Die Gestalterbank.

v.l.: Vorstände Ralf Schmitt, Markus Dauber, Joachim Straub, Daniel Hirt, Andreas Herz und Clemens Fritz

Ausbruch der Corona-Pandemie

2020 war das Jahr der weltweiten Ausbreitung der im Dezember 2019 vom chinesischen Wuhan ausgehenden COVID-19-Pandemie mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Am 30. Januar stufte die Weltgesundheitsorganisation HO COVID-19 bereits als „Gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ein, am 11. März wurde der Ausbruch offiziell zur Pandemie erklärt.  Zur selben Zeit reagierten zahlreiche Staaten weltweit mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie Ausgangssperren und der Absage von Großveranstaltungen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Am 18. März wandte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel in einer Fernsehansprache an die Deutsche  Bevölkerung. Darin bezeichnete sie die Corona-Pandemie als die größte Herausforderung für die deutsche Gesellschaft seit dem Zweiten Weltkrieg, und sie rief zu gemeinsamem solidarischen Handeln auf.

Das Bundeskabinett beschloss daher am 23. März ein milliardenschweres Hilfspaket, um Familien, Mietern, Beschäftigten, Selbständigen und Unternehmen in dieser Krisensituation zu helfen. Bis Ende Dezember 2020 stieg die Zahl der bestätigten Infektionen auf über 80 Millionen weltweit. Über 1,7 Millionen Erkrankte waren zu diesem Zeitpunkt gestorben.


2019

Ausgezeichnete Bank

v.l. Bei der Übergabe des Preises im Rahmen der Mitarbeiterveranstaltung- Christian Kalkbrenner (Geschäftsführer der Wirtschaftsmagnet GmbH), Markus Dauber (Vorstandsvorsitzender Volksbank in der Ortenau) sowie die Vorstände Andreas Herz und Clemens Fritz

Die Volksbank in der Ortenau wird zum fünften Mal für ihr soziales Engagement mit dem LEA-Mittelstandspreis Baden-Württemberg geehrt. Denn das soziale Engagement ihrer Mitarbeiter bleibt eine exzellente Visitenkarte der Volksbank in der Ortenau. Seit 2014 engagieren sie sich getreu ihrem Leitbildtitel „Gemeinsam Zukunft gestalten“ in ganz hervorragender Weise und verschenken jährlich ihre freie Zeit an soziale Projekte in der Region. Über 400 Projekte mit über 4.000 Ehrenamtsstunden wurden bislang gefördert.

 

Mit dem Siegel „Wirtschaftsmagnet“ wird die Volksbank bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Unternehmen, die bei der Qualifizierung in mehreren Bereichen, etwa der Innovationskraft oder der sozialen Verantwortung, ein starkes und erfolgreiches Engagement zeigen, können das Siegel erhalten. Es zeigt, dass die Volksbank in der Ortenau zu den stärksten Unternehmen im Mittelstand zählt.

 

Darüber hinaus gewinnt die Volksbank auch den „Innovation Award“ für die innovativste Bank in Deutschland, den die FCH Gruppe in Kooperation mit der Hochschule Allensbach vergibt.


Die EZB Geldpolitik verschärft sich

Auch unter der neuen Präsidentin Christine Lagarde ändert sich 2019 an der EZB-Leitzinspolitik nichts: Der Leitzins im Euroraum bleibt unverändert bei null Prozent. Seit März 2016 liegt er bereits auf diesem Niveau. Banken müssen weiter Negativzinsen von 0,5 Prozent zahlen, wenn sie Gelder bei der Zentralbank parken. Vor allem durch den Strafzins für Banken sollen Konjunktur und Inflation angeschoben werden. Als erste Volksbank weist die Volksbank Mittlerer Schwarzwald in Wolfach einen Negativzins von 0,5 % auf Guthaben ab 250 000Euro aus.

 

Markus Dauber zur aktuellen Lage: " Die Märkte und die negativen Renditen über die gesamte Zinsstrukturkurve signalisieren, dass mit  einer Zinswende auf Jahre nicht zu rechnen ist. Die EZB gibt zudem klare Signale, dass sich die Geldpolitik in Kürze weiter deutlich verschärfen wird. Für Banken wird es ohne die Weitergabe dieser Negativzinsen faktisch unmöglich eine Profitabilität im Kundeneinlagengeschäft sicherzustellen. Auch für die Altersvorsorge der Bürgerinnen und Bürger sind die negativen Zinsen Gift.“


2018

150 Jahre Volksbank in Achern

Es war ein weiter Weg von der Gründung 1868 des Acherner „Vorschuß- und Creditvereins“ bis zur Fusion mit der ehemaligen Volksbank Offenburg im Jahr 2016. Doch schon seit ihren Anfängen verstanden sich die genossenschaftlichen und an den  Ideen von Schulze-Delitzsch, Raiffeiesn und Haas ausgerichteten Banken damals wie heute als Partner des Mittelstandes, dem bei der Beschaffung von Geldmitteln für den Geschäftsbetrieb geholfen werden sollte. Im Rahmen einer Festveranstaltung wurde der Gesprächsbogen gespannt von den Anfangsjahren kurz nach der Badischen Revolution bis zur Gegenwart des digitalen Zeitalters. Eine sehenswerte Ausstellung im Beratungscenter, die von Michael Hauser und Thomas Sommer, den Volksbankarchivaren, zusammengestellt worden war, erzählte anhand von Dokumenten und Objekten, darunter ein 100 Jahre alter Tresor, der einst in Ödsbach Dienst getan hatte, die Geschichte der Bank. Die Volksbank in der Ortenau spendete anläßlich des Jubiläums 15.000 € an 27 Kindergärten im Geschäftsgebiet der einstigen Volksbank Achern.

v.l. Markus Dauber, Andreas Herz, Karl-Hans Petersen-Fritz, Monika van Beek, Clemens Fritz

Frankreich wird Fußball-Weltmeister

Durch einen 4:1 Sieg in Augsburg wird der FC Bayern München vorzeitig Deutscher Fußballmeister 2018. Frankreich wird Fußball-Weltmeister nach einem 4:2 gegen Kroatien. Die deutsche Nationalmannschaft war in der Vorrunde mit 0:2 gegen Südkorea ausgeschieden.